Schuld bist Du von Jutta Maria Herrmann

  • „Schuld bist du!" - Diese mit Blut an eine Fensterscheibe geschmierte Botschaft findet der Journalist Jakob Auerbach in seiner leergeräumten Wohnung vor, als er von einer Dienstreise zurückkehrt. Von seiner Frau Anne und der kleinen Tochter Mia fehlt jede Spur. Auf der Suche nach ihnen hetzt er durch die nächtlichen Straßenschluchten von Berlin, ohne zu ahnen, dass er selbst der Gejagte ist.


    Ich persönlich hatte selten ein Thriller in der Hand,der permanent die Spannung halten konnte und die sogar nach und nach noch weiter zu nimmt.Hier war dies der Fall und es hat mich wirklich positiv überrascht.Man hatte ganze Zeit so viele Fragen im Kopf,man wurde des öfteren auf die falsche Fährte gelockt und man hat wirklich erst zum Schluss raus bekommen,was passiert ist.


    Der Schreibstil hat mir sehr gefallen.Wie schon erwähnt,war die Spannung permanent da,aber auch verwirrend und teilweise mysteriös.Die verschiedenen Perspektivenwechsel haben mir sehr zu gesagt.


    Die erste Perspektive ist die von Jakob,dem Hauptprotagonisten.Ich kann nun gar nicht genau sagen,ob er mir sympathisch ist,da man nicht wirklich Zeit hatte ihn kennen zu lernen.Man wurde direkt ins Geschehen geschmissen und hat sich die ganze Zeit gefragt,was er getan hat um so etwas zu verdienen.
    Die zweite Perspektive wurde aus der Sicht einer unbekannten Frau erzählt,die erst am Ende des Buches erzählt,wer sie ist und was sie damit zu tun hat.Sie sitzt an einem Bett im Krankenhaus und erzählt demjenigen der in diesem liegt,ihre Geschichte,die in der Vergangenheit spielt.


    Das Buch spielt in Berlin,was mir gefallen hat.Es wurde zwar alles detailreich erzählt,aber dadurch das ich Berlinerin bin,und an ein paar Orten in diesem Buch schon war,kann man sich das natürlich alles nochmal ganz anders vorstellen.Fand ich gut :)


    Das Cover des Buches passt zur Geschichte,da hier Blut und auch der Titel in dem Buch eine große Rolle spielen.